Besucher: 501
 
Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Mißstände benennen allein reicht nicht

18. 08. 2023

In einem Beitrag der ,,Tagesschau,, vom 17.08.2023 wurde einmal mehr  auf die Probleme in unseren Flüssen  durch Kleinwasserkraftanlagen hingewiesen.(hier) Auch hier werden wieder unzutreffende Begriffe wie ,,Grüne Energie,, und ,,konstant klimafreundlicher Strom,, genutzt, die in Anbetracht der verheerenden ökologischen Auswirkungen und marginaler energetischer Erträge durch diese Anlagen keiner seriösen Betrachtung standhalten und schon im Beitrag selbst benannt werden.Erfreulich deutlich äussert sich die Wasserkraftlobby zur kostenneutralen Entsorgungspraxis der von ihr erzeugten Feinsedimente bzw. des Faulschlamms, welche  in der Regel für massive Schäden im Unterwasser sorgen und als schwallartige Weitergabe von Sedimenten unzulässig sein dürften. Die aufgezeigten Probleme sind jedoch nicht neu und fanden unter anderem bereits  in einem Memorandum von 65 Fachwissenschaftlern ihren Niederschlag.(hier)

Hinsichtlich fehlender Fischschutzeinrichtungen ergab eine unserer Abfragen , dass in Sachsen-Anhalt lediglich 22 und damit nur ein Bruchteil der Bestandsanlagen über einen geeigneten Fischschutz verfügen, obwohl diese seit Jahrzehnten gesetzlich vorgeschrieben sind. Anordnungen zur Installation bzw. zum Vollzug der Rechtsvorgaben sind laut Abfrage bisher nicht erfolgt. Trotz marginaler energetischer Erträge und verheerender ökologischer  Auswirkungen wurde die Kleinwasserkraft  dem überragenden öffentlichen Interesse zugeordnet,(hier)nachdem die Förderung zuerst entfallen sollte.

Solange unsere Flüsse und deren Fauna durch diese Anlagen weiterhin  geschädigt werden, wird sich der gute ökolgische Zustand bzw. das Potenzial nicht erreichen lassen.Die drohenden Strafzahlungen durch ein Vertragsverletzungsverfahren der EU wegen nicht umgesetzter Wasserrahmenrichtlinie, nach Ende der letzten Umsetzungsfrist 2027, trägt einmal mehr der Steuerzahler, während einzig die Anlagenbetreiber profitieren.

 

 

Aktuelle Nachrichten

Unsere Lage