BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

FAA Stassfurt für uns ebenfalls fragwürdig

24. 06. 2021

,,Freie Passage für Hecht und Kanu,,hieß es im Mai 2019 in der Volksstimme Stassfurt zur Einweihung der dortigen FAA.(hier)

Auch an dieser FAA  genügte ein einziger Blick über google Earth, um die Sackgasse zwischen Wehr und vor allem den 90° Winkel des Einstiegs  zu erkennen, die nicht ohne  Auswirkungen auf die Funktionstüchtigkeit bleiben. Das GEK,,Untere Bode,, ist als Teilmanagementplan für das FFH-Gebiet ,,Bode,,anerkannt und forderte u.a. aufgrund des zu erwartenden massenhaften Fischaufstiegs durch die FFH-Art ,,Atlantischer Lachs,, auch für Stassfurt den Umbau des Wehres in eine Sohlgleite.Wie an anderen Standorten auch, wurde das GEK auch hier nicht umgesetzt. Die offensichtlichen Abweichungen der errichteten FAA vom Stand der Technik und des Wissens, bzw. DWA M 509 veranlassten uns, mittels UIG- Antrag die Übersendung der Funktionskontrolle zu erwirken.Der Autor des  Gutachtens zur FAA ist zugleich Autor des sogenannten BWK-Methodenstandards,mit dem FAA in Sachsen-Anhalt  auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Im Rahmen der Veröffentlichung des Methodenstandards im Jahr  2006(hier )wurde eine  ,,technisch-hydraulische Charakterisierung,, der jeweiligen FAA zum obligaten Bestandteil einer Funktionskontrolle erklärt, konnte jedoch seitens des LHW zur FAA Stassfurt nicht vorgelegt werden.Unsere Nachfrage ergab, dass eine solche Unterlage beim LHW nicht existent sei, trotzdem erhielt die Anlage vom Autor der Funktionskontrolle und des BWK-Methodenstandards  ein sehr  gutes Ergebnis.....Schlitzpässe  wie in Stassfurt weisen in der Regel derart hohe Strömungsgeschwindigkeiten auf, dass sie von Bachneunaugen kaum bis gar nicht passiert werden können. (hier)Zur ,,Verbesserung,, der Auffindbarkeit des Einstiegs wurde in Stassfurt sogar noch eine Bypassleitung installiert, welche die ohnehin zu hohen Strömunggeschwindigkeiten noch weiter ansteigen lassen dürfte. Bachneunaugen gehören zur Referenzzönose der Bode,sind ausgewiesenes Erhaltungsziel des FFH-Gebietes und müssen somit  bei der  Konzipierung von FAA zwingend beachtet werden. Im Rahmen der Funktionskontrolle konnte wie an anderen Schlitzpässen in der Bode  kein einziges Bachneunauge in der Reuse im Ausstieg der FAA  nachgewiesen werden. Einen Hinweis auf mögliche  methodische Schwächen konnten wir im Gutachten nicht finden.......

 

 

Bild zur Meldung: Foto: Google Earth

Aktuelle Nachrichten

Unsere Lage